Ponytail
Experten verraten uns

Der Ponytail – auch 2019 im Trend

Ariana Grande liebt ihn, an Bad Hair Days rettet er so manchen Look: der Ponytail oder hierzulande auch simpel Pferdeschwanz genannt.

Die Frisur funktioniert zu jedem Anlass, ganz egal ob klassisch oder sportlich, und ist zu Recht auch im Jahr 2019 eine der Trendfrisuren.

Bei einem klassischen Pferdeschwanz sollten die Haare nicht frisch gewaschen sein, um das Haar möglichst gleichmäßig zu einem Zopf binden zu können. Hier gilt: je tiefer der Zopf gebunden wird, umso eleganter wirkt er. Ein hoch sitzender Ponytail hingegen lässt die Trägerin jung und lässig erscheinen.

Wer zu besonders feinem Haar neigt, kann sich einiger Hilfsmittel bedienen, um dem Ponytail mehr Volumen und Griffigkeit zu verleihen:

  • Trockenshampoo
  • Pony-Puffin, ein Haaraccessoire aus Gummi, das in den Zopf eingearbeitet wird.
  • Mehrere Haargummis verwenden, um den Zopf mehr abstehen zu lassen.
  • Doppelter Ponytail: dabei wird die obere Haarpartie zusammengebunden, anschließend das restliche Haar direkt darunter, voilà – mehr Volumen.

Aktuell besonders beliebt ist der sogenannte Bubble Ponytail: mehrere Haargummis werden im Zopf platziert, die Haare hinterher leicht rausgezupft. Der Zopf sieht dann so aus, als bestehe er aus mehreren Blasen oder Perlen. Hier ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt: bunte Haargummis, unterschiedliche Haarspangen oder Haarbänder lassen den Look sehr verspielt wirken. Wem das zu verrückt ist, kann den Sleek Ponytail ausprobieren. Die Haare werden sehr streng am Hinterkopf zu einem Pferdeschwanz gebunden, das Zopfgummi dabei fest angezogen, damit es eng am Kopf anliegt. Abschließend noch Haarspray oder Glanzserum verwenden, um ein sleeky Finish zu erzeugen.

Egal ob bubble, sleek, messy oder klassisch –beim Pferdeschwanz gilt, keine Haargummis mit Metallteilen zu verwenden. Diese strapazieren das Haar zu stark, was zu Spliss führen könnte. Lieber auf spiralförmige Zopfgummis zurückgreifen, diese sind schonender für die Haare.

Photo by Dev Asangbam on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.